Eine gute Art von Zimmerpflanzen und Blumen hängt von der Auswahl und Anwendung von Düngemitteln ab

BlumendüngerWächst man Zimmerpflanzen und Blumen, sollte man wissen, dass sie an bestimmten Stellen ihrer vegetativen Entwicklung befruchtet werden müssen. In diesem Fall ist es nicht notwendig, Dünger für Gartenblumen und -sträucher mit Düngern zu verwechseln, die speziell für Indoor-Arten und -Proben entwickelt wurden.

Arten der Verpackung von DüngemittelnDünger werden in verschiedenen Konsistenzen hergestellt:

  • Flüssigkeit;
  • granuliert;
  • komprimiert;
  • Tablette;
  • Pulver.

Die leichter verdaulichen Elemente des Wurzelpflanzensystems sind Flüssigdünger.

Basisdünger

Dünger für Zimmerpflanzen umfassen:

  • Stickstoff, es ist dieses Element trägt zur konstanten Entwicklung von Pflanzen bei, wenn es im Boden nicht genug ist, dann beginnt der Prozess der welken Blätter, die Änderung in ihrer Farbe fängt an;
  • nicht weniger wichtig ist Phosphor, seine geringe Konzentration verlangsamt den vegetativen Entwicklungsprozess, die Blätter verändern ihre helle Farbe zu verblassen;
  • wenn im Blumentopf wenig Kalium vorhanden ist, blüht die Pflanze überhaupt nicht oder wirft zu kleine Blütenstände aus;
  • das Welken der Blätter von Zimmerpflanzen kann die Ursache für Schwefelmangel sein;
  • Wenn das Laub an den Wipfeln der Pflanzen stirbt und der Rest der Krone als Ganzes intakt aussieht, fehlt der Pflanze Kalzium;
  • Nicht weniger wichtig und notwendig sind Elemente wie Eisen, Molybdän, Magnesium, Mangan, Kupfer und Bor.

Alle Düngemittel für Zimmerpflanzen und verzweigte Grünpflanzen sind in zwei Arten unterteilt – organische und mineralische.

Organische Dünger für Zimmerpflanzen

Organika sind natürliche Düngemittel, sogenannte organische Verbindungen pflanzlichen oder tierischen Ursprungs. Dazu gehören pet Kot, Kot der Vögel (Gänse, Hühner, Enten, Tauben), Torf, Pflanzenkompost.

Es wird in der organischen Dünger enthält alle notwendigen Nährstoffe, die Luft, das Wasser und natürliche und Klimabilanz zu verbessern, deutlich die Bodenstruktur, entworfen für den Anbau von Zimmerpflanzen verbessern. Organics ist ein fruchtbarer Boden für die Assimilation von Mineraldüngern, um eine Vielzahl von chemischen Verbindungen zu schaffen, das die Entwicklung von nützlichen Mikroorganismen beschleunigen.

Mineraldünger für Zimmerpflanzen

Die Mineraldüngergruppe umfasst:

  • Stickstoffdünger;
  • Kalium;
  • Phosphordünger.

Es gibt einfache Möglichkeiten, aber es sind zu konzentriert.

Es sind Mineralgruppen, die in dem Fall nützlich sind, wenn das Organ selbst sich vollständig erschöpft, der Boden in Töpfen erschöpft ist. Dieser Prozess wird oft als Top-Dressing bezeichnet.

Topische Top-Dressing in der Zeit des aktiven Wachstums der Pflanze und vor der Blüte, vor allem in der Notwendigkeit der ständigen Top-Dressing sind dekorative Blüte und Laub Laubpflanzen.

Nur völlig gesunde Pflanzen werden befruchtet. Es ist strengstens verboten, Pflanzen in der Periode der Vegetationsruhe zu düngen, Pflanzen, die nach dem Pflanzen im Boden noch nicht Wurzeln geschlagen haben.

Unter den vorgeschlagenen Dünger für Zimmerpflanzen haben viele von denen, die nicht in den Boden eingetragen und in Wasser aufzulösen und werden zum Besprühen der Blätter und Blüten mit einer Spritzpistole vorgesehen. Die Lösung wird am Abend oder bei bewölktem Wetter gesprüht, da das Risiko von Blattverbrennungen verringert wird.

Die häufigsten Stickstoffdünger sind:

  • Ammoniak;
  • Kalzium;
  • Natriumnitrat;
  • Harnstoff;
  • Ammoniumsulfat.

Phosphordünger werden in einfache und doppelte Superphosphate unterteilt. Einfach enthalten bis zu zwanzig Prozent Phosphor in seiner Zusammensetzung, und die zweite Art ist mit Phosphor in der Hälfte gesättigt.

Von Kaliumdüngern in der Blumenzucht sind Holzasche, Kaliumsulfat und Kaliumnitrat anwendbar.

Unter den vorgeschlagenen Düngemittel von inländischen Herstellern oft komplexe Düngemittel gefunden werden, so genannte universelle, die alle Mineralelemente im proportionalen Verhältnis umfassen, nützlich für die Entwicklung anderer Pflanzen oder Innen-Blume ist der beste Dünger für Zimmerpflanzen.

Wenn Hauspflanzen mit verschiedenen Arten von Düngemitteln gedüngt werden, ist es notwendig, ihre Vergleichbarkeit zu kennen.

Unten ist ein Diagramm von Düngemitteln, die in einer Zusammensetzung kombiniert werden können, die die Pflanze nicht schädigt und keine unvorhergesehene chemische negative Reaktion verursacht.

Dünger-Kompatibilitätstabelle

Regeln für die Düngung blühender Zimmerpflanzen:

  • der Überschuss an Dünger für Zimmerpflanzen ist ebenso schädlich wie das Defizit;
  • Pflanzen düngen nur in der aktiven Phase des Wachstums und der Blüte gut;
  • in der Winterperiode sollte die Fütterung wegen des geringen natürlichen Lichts selten sein, aufgrund dessen, was die Absorption von nützlichen Substanzen durch die Pflanze verlangsamt;
  • Füttern Sie nicht in der heißen Jahreszeit;
  • Düngerlösung darf nicht in das Laubwerk gelangen, wenn dies in der Gebrauchsanweisung empfohlen wird.
  • für junge Blumen wird die Konsistenz von Düngemitteln durch ihre inhärenten Eigenschaften halb schwächer angewandt als für bereits verwurzelte;
  • jede Periode der vegetativen Entwicklung erfordert am Anfang eine bestimmte Art von Dünger machen sollte Stickstoffdüngung in der Blüte und bevor es verwendet Phosphor- und Kaliumverbindungen aktiviert werden,
  • Es ist unmöglich, die Pflanzen vorzeitig zu düngen, ohne den Boden gründlich zu gießen. Wenn dies nicht geschieht, ist es möglich, die Wurzeln der Pflanze zu verbrennen.

Video über die Regeln der Düngung von Zimmerpflanzen

About the author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

5 + 5 =